Herzlich Willkommen bei FINDO, dem Furtwangener INformations- und DOkumentationssystem für den Bereich Studium und Lehre!

FINDO soll die Transparenz über Abläufe und Verantwortlichkeiten im Bereich Studium und Lehre verbessern. Ein wichtiges Ziel von FINDO besteht darin, relevante externe Vorgaben (gesetzliche Vorgaben, KMK-Beschlüsse,Vorgaben des Akkreditierungsrats,...) an einer Stelle zugänglich und schnell auffindbar zu machen.

FINDO richtet sich an alle Angehörigen der Hochschule Furtwangen. Insbesondere für neue Mitarbeiter und Funktionsträger gibt FINDO einen Überblick über die Prozesse im Bereich Studium und Lehre insgesamt und darüber, welche Prozesse in den eigenen Aufgabenbereich fallen.

Beschreibungen der einzelnen Prozesse finden Sie über das Stichwortverzeichnis oder über die Prozesslandkarte. Welche Gremien und Organisationseinheiten bei welchen Prozessen eingebunden sind, erfahren Sie hier. Die für die einzelnen Prozesse relevanten Dokumente sind mit einem Klick zu finden.

Um die in FINDO eingestellten Dokumente auf aktuellem Stand zu halten und laufend zu verbessern, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Lassen Sie uns wissen, wenn Sie einen Fehler entdeckt haben oder der Meinung sind, dass wichtige Informationen fehlen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback per eMail an QM.




Das System "Qualität von Studium und Lehre" der HFU

Die Qualitätspolitik der HFU ist bestimmt durch die Festlegung klarer Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten gemäß den gesetzlichen Vorgaben unter Beachtung des Subsidiaritätsprinzips. Dabei wird bei der Umsetzung der Vorgaben sowie bei Änderungen oder Festlegungen auf eine starke Einbindung aller Beteiligten Wert gelegt, auch über die Arbeit in den gesetzlichen Gremien hinaus. Dies gilt auch für die Einbindung der Industrie. Das Qualitätssystem der HFU gründet im Wesentlichen auf 4 Säulen:

  1. Qualitätsbestimmende Prozesse
  2. Gremienarbeit und -beschlüsse
  3. Qualitätsregelkreise auf allen Ebenen und Verzahnung zu einem Gesamtsystem
  4. Externe Audits

Qualitätsbestimmende Prozesse

Die qualitätsbestimmende Prozesse an der HFU sind in entsprechenden Prozessbeschreibungen dokumentiert. Komplexe Prozesse, deren jeweilige Umsetzung durch klar definierte Abläufe festlegbar ist, sind an der HFU in sogenannten Routinen (standardisierte Handlungsanweisungen für die beteiligten Stellen) beschrieben und im Verwaltungsnetz der Hochschule allen Beteiligten zugänglich. Die qualitätsbestimmenden Prozesse gliedern sich in folgende Bereiche:

Gremien

Viele Entwicklungs-, Veränderungs- und Controllingvorgänge werden an der HFU (gesetzesgemäß) in den Gremien bearbeitet. Wegen der Wichtigkeit des Themas Qualität wurden an der HFU zusätzliche Ausschüsse geschaffen, um die Förderung und Sicherung der Qualität in Lehre und Studium strukturell zu verankern und in einem kontinuierlichen Prozess zu verbessern:

QM-Regelkreise auf allen Ebenen

Die an der HFU definierten und implementierten Prozesse zur Unterstützung von Studium und Lehre sichern den Lehrbetrieb durch standardgemäße Vorgehensweisen ab. Viele dieser Prozesse sind in sogenannten "Routinen" dokumentiert und als Handlungsanweisungen allen Beteiligten zugänglich. Die Prozesse haben sich in der Praxis bewährt. Der Erfolg der HFU zeigt, dass damit eine hohe Qualität von Studium und Lehre unterstützt wird. Allerdings sind viele Einflüsse auf die Qualität der Lehre häufig komplex, individuell und unterliegen kurzfristigen Änderungen. Die sich daraus ergebenden Probleme lassen sich nicht durch Standardroutinen allein bewältigen. Auch erzeugt das Vorgehen nur nach Routine nicht die kontinuierlichen Verbesserungen, die sich die HFU zum Ziel gesetzt hat. Daher hat die Hochschule in ihrer Qualitätssatzung von 2004 Regelkreise im Grundsatz festgeschrieben. Inzwischen haben sich diese auf allen Ebenen der Hochschule etabliert. Auf den einzelnen Regelkreisebenen der Module, der Studiengänge, der Fakultäten, des Rektorats und der Verwaltung werden die jeweiligen Stärken und Kompetenzen der Ebenen optimal genutzt und deren Eigenverantwortung gefördert. Diese Regelkreise werden bestimmt durch 5 Punkte: Details zu den Qualitätsregelkreisen finden Sie hier.

Verzahnung zu einem Gesamtsystem

Durch definierte Informations- und Kommunikationsbausteine wird die Verzahnung aller Ebenen im Sinne eines Gesamtregelsystems sichergestellt. Ziel des Gesamtsystems ist ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess, der im Sinne einer Qualitätskultur von allen Hochschulmitgliedern getragen wird. Ein wesentlicher Kommunikationsbaustein ist dabei der Qualitätsbericht, der mittels Kennzahlsystem ein schnell überschaubares Frühwarnsystem bei möglichen Fehlentwicklungen darstellt. So gibt der Qualitätsbericht des jeweiligen Studiengangs Auskunft über die Ressourcen in Bezug auf Lehrende und finanzielle Mittel, über den Studienverlauf der Studenten und trifft Aussagen zur IST-Situation des Studiengangs und zu entsprechenden Verbesserungsmaßnahmen.

Externe Audits

In bestimmten Abständen stellt die HFU sicher, dass durch "Externe" Audits die Außensicht zur adäquaten Weiterentwicklung des Qualitätssystems der Hochschule genutzt wird. In der folgenden Liste sind die externen Evaluationen aufgeführt, denen sich die HFU in den letzten Jahren unterzogen hat bzw. an denen sie regelmäßig teilnimmt: